Lutzmannsburg: Inspizierung unter besonderen Bedingungen

Ein Fixpunkt im Arbeitsjahr der Abschnittsstützpunktwehr Lutzmannsburg ist die jährlich gesetzlich vorgeschriebene Inspizierung. Dieses Jahr inspizierte zum vierten Mal 2. Bezirksfeuerwehrkommandanten-Stellvertreter BR Gerald Schmidt vom Bezirksfeuerwehrkommando Oberpullendorf die Stützpunktfeuerwehr.

Im Zuge einer Feuerwehr-Inspektion werden nicht nur die Gerätschaften und die Ausrüstung der Feuerwehr unter die Lupe genommen, sondern auch die Mitglieder. Der Ausbildungsstand, die persönliche Schutzausrüstung und natürlich auch der Kommandostab, der für die Führung der Feuerwehr verantwortlich ist, wurden überprüft.

Aufgrund der geltenden COVID-19 Maßnahmen wurde die diesjährige Inspizierung so klein als möglich abgehalten. Die Übung fand in Gruppenstärke mit neun Feuerwehrmitglieder statt. Feuerwehrkommandant OBI Manuel Borbely teilte dazu unsere neuen Mitglieder ein. Diese bewiesen bei einer Brandeinsatzübung ihr Können.

Ausgangssituation: Durch Zündelei fing die Zuschauer-Tribüne am Sportplatz Lutzmannsburg Feuer. Die Feuerwehr Lutzmannsburg rückte daraufhin mit dem Kleinlöschfahrzeug und neun Mann Besatzung aus. Nach einer schnellen Erkundung durch den Gruppenkommandanten Hauptfeuerwehrmann Elias Weber wurde eine bewusstlose Person aus dem Gefahrenbereich gerettet und der Rettung übergeben. Die Mannschaft des Kleinlöschfahrzeuges baute in der Zwischenzeit eine Löschleitung bis zum Brandherd auf. Die Wasserversorgung wurde mittels der Tragkraftspritze bei der Rabnitz sichergestellt. Nach zirka 20 Minuten konnte der Übungsleitung “Brand aus” gemeldet werden.

Bei der anschließenden Abschlussbesprechung wurde der Feuerwehr sozusagen ein Zeugnis ausgestellt.
2. Bezirksfeuerwehrkommandanten-Stellvertreter BR Gerald Schmidt ist mit der Motivation und der Einsatzübung der Feuerwehr Lutzmannsburg sehr zufrieden und sprach der Mannschaft und dem Führungsteam ein Lob aus.